Verkehrsminister_Winfried_Hermann_Portra

Winfried Hermann

Verkehrsminister

Das bisherige Verkehrssystem im Raum Walldorf/Wiesloch stößt vielfach an die Grenzen der Leistungsfähigkeit.

p_felder_229x249.jpg

Sylvia M. Felder

Regierungspräsidentin

Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Vorschläge und bin sicher, dass wir gemeinsam viel bewirken können.

Logo RP_transparent.png

Stefan Dallinger

Landrat Rhein-Neckar Kreis

Die Unternehmen im Raum Wiesloch-Walldorf sind für die Wirtschaftskraft des Rhein-Neckar-Kreises von immenser Bedeutung. Daher gilt es, alle Kräfte zu bündeln, um die Infrastruktur spürbar zu verbessern und zukunftsfähige Mobilitätsangebote für die dort arbeitenden und wohnenden Menschen zu implementie-ren.

Dirk Elkemann

Oberbürgermeister Wiesloch

Wir sind in der glücklichen Lage in einem wirtschaftlich äußerst starken Gebiet verortet zu sein. Diese große Stärke bringt jedoch herausfordernde Aufgaben mit sich. Dem aktuellen Thema Verkehr nehmen wir uns mit ressortübergreifenden Lösungsansätzen an, denn Verkehrsprobleme werden nicht an Gemarkungsgrenzen beendet. Die zuneh-mende Verkehrsbelastung unserer Region werden wir nur gemeinsam mit den unterschiedlichen Akteuren lösen. Der Mobilitätspakt soll aber nicht nur auf dem Papier stehen, sondern in kurz- und lang-fristigen Maßnahmen sichtbar zur Sicherung unseres Wirtschaftsstandortes wirken.

Matthias Renschler

Bürgermeister Walldorf

Eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Mobilität und Mobilitätsangebote sind für unseren bedeutenden Wirtschaftsstandort von entscheidender Bedeutung. Daher ist es notwendig mit allen beteiligten Partnern an Möglichkeiten und Lösungen zu arbeiten, die Mobilität verbessern, neue und bestehende zukunftsträchtige Mobilitätsangebote zu initialisieren, auszubauen und zu stärken. Dabei kommt der verbesserten Verknüpfung der Angebote an den Schnittstellen und den gesicherten Mobilitätsketten eine wichtige Bedeutung zu. Die Menschen sollen sich bei Ihren Wegen zur Arbeit zu unseren Unternehmen auf eine sichere und zeitgemäße Mobilitätsangebote verlassen können.

Manfred Schnabel

Präsident der IHK Rhein-Neckar

Um das wachsende Verkehrsaufkommen im Raum Walldorf-Wiesloch zu bewältigen und damit die Erreichbarkeit der ansässigen Unternehmen zu sichern, brauchen wir eine zukunftsorientierte, vernetzte und nachhaltige Mobilität, die alle Verkehrsarten einbezieht. Der Mobilitätspakt ist daher ein wichtiger Meilenstein, um die Leistungsfähigkeit dieses Wirtschaftsraumes dauerhaft zu sichern.

Bild_Bekyigit.jpg

Orhan Bekyigit

Leiter Standortmanagement, Heidelberger Druckmaschinen

Die wachsende Anzahl an Arbeitsplätzen in Wiesloch und Walldorf benötigt eine mit-wachsende Infrastruktur. Für die östliche Anfahrt über Rauenberg sind hier dringende Maßnahmen erforderlich, die Mitarbeiter verlieren viel Freizeit durch Stau in den Stoßzeiten. Hier sind auch umweltfreundliche Alternativen notwendig. Seit Jahren dürfen unsere Mitarbeiter mit ihren registrierten Fahrrädern in das Werk bis zu ihrem Gebäude einfahren. Dieses Angebot wurde sehr gut angenommen.

Jan_Berg_aktuell 16329.jpg

Jan Berg

Vorstandssprecher MLP Finanzberatung SE

Wir unterstützen den Mobilitätspakt aus Überzeugung.

Das MLP Mobilitätsmanagement ist klar darauf ausgerichtet, einen wichtigen Beitrag zu leisten. Beispielsweise fördern wir mit Zuschüssen zum Job-Ticket die Nutzung des ÖPNV, schaffen eine Infrastruktur für E-Mobilität auf unserem Campus und fördern mobiles Arbeiten.  

1026-Peter-David_v4.jpg

Peter David

CFO, SAP SE

Head of Global Finance Infrastructure

Die SAP unterstützt den geschlossenen Mobilitätspakt Walldorf/Wiesloch tatkräftig, um eine ganzheitliche und nachhaltige Lösung für die aktuellen und zukünftigen Verkehrs- und Mobilitätsherausforderungen zu finden. Da wir an einer gemeinsamen Lösung interessiert sind, arbeiten wir sehr eng mit den anderen beteiligten Akteuren zusammen. Wir tragen verantwortungsbewusst unseren Teil dazu bei, Belastungen für Mitarbeiter/innen, Anwohner und Umwelt zu reduzieren.

Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung und bestärken unsere Mitarbeiter/innen, mobil und flexibel zu arbeiten, um das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Der Ausbau des Radwegenetzes und des ÖPNV ist in unseren Augen ebenso wichtig wie die Verbesserungen des Straßennetzes.

Eine nachhaltige Alternative zum Firmenwagen bieten unsere Pilotprojekte zur flexiblen Mobilität an allen deutschen Standorten. Diese Konzepte umfassen z.B. Bahncard 100 für Nah- und Fernverkehr, Car- und Bike Sharing sowie E-Scooter.